Fahne Albanien

Meine Reisen nach Albanien

Albanien

Udhëtimesh Shqipëria

Albanische Riviera (Riviera shqiptare)
Albanische Riviera (Riviera shqiptare)

Kaum ein Land hat sich so rasant verändert wie Albanien. Das kleine Balkanland mit gut 3 Millionen Einwohnern öffnete sich nach dem Sturz des sozialistischen Regimes im Jahre 1990 nur langsam. 1992 besuchte ich, zu dieser Zeit herrschte noch Visumspflicht, das Land erstmals mit meinem PKW und war in Tirana bei Privatleuten untergebracht, die ich eher zufällig per Briefkontakt über Radio Tirana kennengelernt hatte. Der postkommunistische politische und wirtschaftliche Umwandlungsprozess verlief schleppend,   nach Kreditbetrugsfällen im großen Maßstab 1996/97 suchten Unruhen das Land heim. Im März 1997 waren die staatlichen Strukturen außerhalb der Hauptstadt völlig zusammengebrochen und es herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände. Im Juli wurden unter OSZE-Aufsicht freie und faire Wahlen abgehalten. Danach normalisierte sich die Lage. Seitdem erholte sich die Wirtschaft des Landes und die Lebensverhältnisse besserten sich, wobei noch immer ein großer Stadt-Land-Unterschied besteht. Auch wenn Tirana inzwischen eine moderne europäische Stadt geworden ist, das Straßennetz ausgebaut wurde, hat das Land noch immer große ökonomische Probleme und mit einer  hohen Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Die Anzahl der Flüchtlinge aus Albanien, laut BAMF waren es im Zeitraum Januar bis Oktober 2015 knapp 49.000 Erstanträge auf Asyl in Deutschland, sprechen eine deutliche Sprache. Ein Bauboom, der zwischenzeitlich eingetreten ist, hat aber auch seine Schattenseiten. So wurden Strandabschnitte mit Hotels und Appartments zugebaut.   An der albanischen Riviera blieben bislang nur wenige Buchten  hiervon verschont und insbesondere während der Urlaubszeit im Sommer ist die Küste stark frequentiert. Ursprünglicher und landschaftlich beeindruckend ist das albanische Hinterland. Beeindruckend ist die Gastfreundschaft, die ich immer wieder in Albanien erlebt habe. Faleminderit shumë! Viele Freundschaften sind hieraus entstanden. Zwischen 1992 und 2010 besuchte ich sieben Mal das Land, die letzten drei Male mit dem Wohnmobil.

Kruja, Skanderbeg-Museum
Kruja, Skanderbeg-Museum
Rinia-Park Tirana
Tirana, Rinia-Park
Llogara-Pass
Llogara-Pass
Olivenhain bei Borsh
Olivenhain bei Borsh
Vjosa-Tal
Vjosa-Tal
Tirana Airport
Tirana Airport
Ruinenstadt Apollonia bei Fier
Ruinenstadt Apollonia bei Fier
Festung Porto Palermo
Festung Porto Palermo
Ruinenstadt Butrint
Ruinenstadt Butrint
Pogradec am Ohrid-See
Pogradec am Ohrid-See
Tirana, Skanderbeg-Platz
Tirana, Skanderbeg-Platz
Vlora
Vlora
Albanische Riviera, Qeparo
Albanische Riviera, Qeparo
Korca, Bildungsmuseum
Korca, Bildungsmuseum
Elbasan
Elbasan

In den Jahren nach meinen Albanien-Reisen hat sich das Land weiter verändert, Campingplätze entstanden und frühere einsame Strände wurden erschlossen.

Eindrücke meiner Albanienreisen:

Meine Rundreise 2010 durch Albanien:

Angereist auf dem Landweg ("Der Weg ist das Ziel") erreichte ich Albanien von Norden über den Grenzübergang Muriqan am Skutarisee. Meine Rundreise führte mich an die folgenden Orte:

Shkodra - Bushat-Barbullush (Camping Albania) - Koman-Stausee - Lezha - Lagune Vain - Kruja - Durres - Kavaja (Camping Pa Emer) - Fier - Apollonia - Vlora - Llogara-Pass - Himara - Borsh - Kuc - Kota - Amantia - Tepelena - Permet - Erseka - Korca - Pogradec (Camping Peshku) - Elbasan - Tirana - Shkodra

(Zu den von mir besuchten Campingplätzen mit Internetseite habe ich verlinkt.)


Albanien 1992:

Nun etwas Nostalgie: Lange Zeit war Albanien ein weißer Fleck auf der Landkarte, nur wenig Touristen gelangten mit Gruppenreisen in das damals sozialistische Albanien. Mich hat das Land gereizt und 1992 konnte ich erstmals mit eigenem PKW Albanien besuchen. Dank "Radio Tirana" auf Kurzwelle erhielt ich einen Kontakt zu einer albanischen Familie, die mich nach Briefwechsel eingeladen hat. Kurz nach der Wende in Albanien war noch eine Einladung und ein Visum erforderlich. Mit dem vollbeladenem Passat reiste ich im April 1992 von Griechenland aus in Albanien ein, wurde am Grenzübergang abgeholt und herzlich empfangen. Einige Fotos (es waren noch Dias-deshalb auch die Qualität der Fotos) aus dieser Zeit könnt ihr hier sehen:

Grenzübergang Kakavia, Grenze ist das blaue Eisentor!
Grenzübergang Kakavia, Grenze ist das blaue Eisentor!
Kinder in Tirana (1992)
Kinder in Tirana
Denkmal "Mutter Albanien"
Denkmal "Mutter Albanien"
Erholungsheim
Erholungsheim
Llogara-Pass
Llogara-Pass
Albanien Hauptstrape 1992
Hauptstraße von der griechisch-albanischen Grenze
Müllabfuhr in Tirana
Müllabfuhr in Tirana
Wohnblocks in Tirana
Wohnblocks in Tirana
Hauptbahnhof Tirana
Hauptbahnhof Tirana
Borsh
Borsh
Tirana 1992
Skanderbeg-Platz im Zentrum der Hauptstadt Tirana
Tirana - kaum Verkehr
Tirana - kaum Verkehr
Verkehrspolizist
Verkehrspolizist
Kruja
Kruja
Albanien 1992
... mit Freunden
... mit Freunden


Links zu Albanien:

Visit Albania  (engl.)


Reiseliteratur: